10 DINGE, DIE DU IM DEZEMBER ERLEDIGST

Ein Gartenliebhaber kommt niemals zur Ruhe. Es gibt schließlich immer etwas zu tun. Auch im Dezember. Also zieht es auch Dich in den Garten. Solange es keinen Dauerfrost oder heftige Schneefälle gibt, sind die Wochen vor Weihnachten schließlich die beste Zeit für die groben Arbeiten. Da stört Dich auch nicht das nasskalte Schmuddelwetter. Du weißt doch: Es gibt kein falsches Wetter, es gibt nur falsche Kleidung. Also ziehst Du Dir die dicke Jacke über, schlüpfst in die Gummistiefel und setzt Dir eine Mütze auf. Los geht’s. Vielleicht ist es das letzte Mal in diesem Jahr, dass Du Hand in Deinem Garten anlegst. Darum solltest Du nun jeden Gartenmoment um so mehr genießen. Hast Du Dir eine Liste gemacht, damit Du auch nichts zu erledigen vergisst? Hier erfährst Du die 10 Dinge, die Du im Dezember auf alle Fälle erledigen solltest.

 

Foto: Christine Kuchem
Die ersten Nachtfröste haben uns schon heimgesucht, jetzt warten wir auf den Schnee. Wirf doch beim nächsten Spaziergang durch Deinen Garten noch einen kurzen Blick auf den Winterschutz für Deine Pflanzen. Foto: Christine Kuchem

 

 

MACH DEN ERSTEN WINTERCHECK

Schlender doch jetzt schon mal mit einem prüfenden Blick durch Deinen Garten. Sieh nach, ob alle Vorsichtsmaßnahmen gegen Frost und Nässe noch intakt sind. Bei Deinem Rundgang solltest Du aber nach Möglichkeit nicht die Beete betreten. Du könntest sonst ungewollt das Erdreich verdichten. Vögel und Kleinsäuger wühlen gern in geschützten Hecken nach Nahrung. Dort solltest Du nun den löchrig gewordenen Winterschutz erneuern. Gleiches gilt für Auflagen, Vliese, Matten oder Säcke. Falls sie sich gelockert haben, solltest Du sie erneut befestigen. Der Winter ist schließlich noch jung.

 

DU KANNST DEINE BEETE JETZT SCHON AUF DEN FRÜHLING VORBEREITEN

Trotz Winterruhe kannst Du jetzt schon Deine Beete ganz wunderbar auf den Frühling vorbereiten. In Stauden- und Blumenbeeten lässt Du das Laub als Frostschutz liegen, auch unter Bäumen solltest Du es belassen. In Steingärten, auf Rasenflächen und aus Rosenbeeten solltest Du es allerdings entfernen. Die übermäßigen Gerbstoffe des Laubes schaden den Pflanzen. An frostfreien Tagen könntest Du Kompost in den Beeten verteilen. Dein Küchengarten und der kleine Acker werden von Dir jetzt noch fix umgegraben. Wenn Du es nicht bereits getan hast, solltest Du es spätestens jetzt erledigen: Empfindliche Pflanzen müssen vor eisigen Winden und Kahlfrösten geschützt werden. Decke sie einfach ordentlich mit Tannenreisig und Laub ab.

 

Foto: Dumulena
Damit sie ihre Eleganz behalten: Deine Buchsbäume müssen jetzt noch regelmäßig gegossen und von der Schneelast befreit werden. Achte auf sie. Foto: Dumulena

 

 

DENKE DARAN DEINE BUCHSBÄUME ZU GIESSEN

Gerade im  Winter denkt man oft nicht daran, seine Immergrünen zu gießen. Es liegt doch Schnee denkt man, das sollte reichen. Ist aber falsch. Da der Boden oft gefroren ist, können Buchsbaum, Spindelstrauch und Co. kein Wasser ziehen. Die Folge: Sie erfrieren nicht, sondern verdursten. Darum musst Du immer dann, wenn die Temperaturen im Plus sind, Deine Immergrünen gießen. Sei dabei auch nicht zu sparsam – die Regentonne sollte ohnehin langsam entleert werden. Und: Denke doch dabei auch gleich daran, dicke Schneedecken von den Buchsbäumen zu entfernen. Sonst könnten sie zerbrechen.

DER GARTENTEICH BRAUCHT JETZT AUFMERKSAMKEIT

Du hast natürlich daran gedacht, rechtzeitig ein Netz über Deinen Gartenteich zu spannen. So fällt das Herbstlaub nicht hinein und kann somit nicht auf den Boden sinken,  dort verrotten und so das Wasser verunreinigen. Das ist sehr gut! Jetzt kannst Du auch so langsam die Fütterung Deiner Teichfische einstellen. Sie sollten sich mittlerweile in der Winterruhe befinden. Pflanzen, die nicht winterhart sind, solltest Du rausnehmen. Deine Seerosen müssen an einem frostsicheren Ort überwintern. Ebenso solltest Du Pumpe und Filter entfernen. Du musst darauf achten, dass der Teich nicht ganz zufriert. Das ist wichtig für den Austausch von Sauerstoff und Faulgasen. Oft reicht schon eine ins Wasser gestellte Strohmatte, um einen Bereich eisfrei zu halten. Auf gar keinen Fall solltest Du die Eisdecke einschlagen. Durch den anstehenden Druckunterschied könnten die Schwimmblasen der Fische platzen. Allerdings könntest Du die Eisdecke langsam mit heißem Wasser schmelzen und schließlich einen Eisfreihalter einsetzen.

 

 

 

GARTENBÜCHER AUSSUCHEN UND VERSCHENKEN

Was gibt es Schöneres im Winter, als durch dicke und reich bebilderte Gartenbücher zu schmökern? Nur eines: Welche geschenkt bekommen! Einige tolle, hochwertige und hilfreiche Gartenbücher habe ich Dir schon im Laufe des Jahres vorgestellt. Es gibt allerdings drei, die ich Dir zu Weihnachten ganz besonders ans Herz legen möchte. Alle drei überraschen mit tollen Fotos, grandiosen Ideen für die Gartengestaltung und vor allem mit ganz vielen hilfreichen Tipps. Zuallererst das Buch von Manfred Lucenz und Klaus Bender „Ein Garten ist niemals fertig“. Es ist im  Callwey Verlag erschienen, kostet 29,95 Euro. Die beiden Hobby-Gärtner berichten auf sehr unterhaltsame Weise von den Erfahrungen, die sie mit ihrem eigenen, atemberaubenden Garten gemacht haben und helfen uns allen, so Fehler zu vermeiden und neue Ideen umzusetzen. Das Wunderbare: Sie verraten das eine oder andere grüne Geheimnis ihres Gartenerfolges. Richtig ins Herz geschlossen habe ich über die letzten Monate das Buch „Gartengestaltung – Das Inspirationsbuch“ von Joanna van Ommen, erschienen  bei blv (29,99 Euro). Es hat unfassbare 381 Seiten voller Ideen, Anregungen und Tipps. Vor allem die Bilder werden Dich inspirieren. Das kann ich Dir versprechen. Ich blättere fast täglich in diesem Ratgeber – manchmal nur, um zu träumen. Dann kann ich Dir auch noch das Buch „Der Traum vom englischen Garten auf dem Lande“ empfehlen. Geschrieben haben es Oliver Kipp und Karsten Brakemeier. Erschienen ist es bei DVA und kostet 39,99 Euro. Die beiden besitzen in Ostwestfalen einen traumhaften Garten. Ihr Paradies ist ungefähr einen Hektar groß und lässt Dich nur staunen. Kaum hast Du dieses Buch in den Händen, willst Du den beiden nacheifern – auch auf kleinstem Raum. Dieses Buch ist aber nicht nur ein sensationeller Ratgeber für jeden Gartenliebhaber, sondern es ist auch einer der schönsten Zeitvertreibe an kühlen Wintertagen. Hast Du es erst einmal in den Händen, willst Du es gar nicht mehr beiseite legen.

 

DU KANNST JETZT DEINEN GRÜNKOHL UND DEN ROSENKOHL ERNTEN

Auch im Dezember kannst Du noch so einiges von Deinem kleinen Acker holen. Schließlich gedeihen einige Gemüsearten bei niedrigen Temperaturen am besten und sollten vor der Ernte sogar einem ersten Frost ausgesetzt werden. Der Grünkohl gehört dazu. Bevor Du ihn erntest, sollte er mehreren starken Frösten ausgesetzt gewesen sein. Denke daran, dass Du bei niedrig wachsenden Grünkohlsorten den ganzen Schopf ernten kannst, bei hochwachsenden aber die Blätter nach und nach von der Basis her aberntest. Rosenkohl ist auch so ein Gemüse, das wir jetzt vom Feld in die Küche holen. Wenn Du den Rosenkohl von unten nach oben abpflückst, verlängert das übrigens den Erntezeitraum.

 

Foto: shutterstock
Jetzt hast Du noch bei milden Temperaturen die Möglichkeit Deine Rosen zu pflanzen. Du solltest diese Möglichkeit nutzen, damit sie Dich schon im kommenden Sommer mit ihren Blüten verzaubern. Foto: shutterstock

 

 

DER RASENMÄHER MUSS ZUR WARTUNG

Du könntest Dich jetzt liebevoll um Deine Gartengeräte und Werkzeuge kümmern. Sie müssen sicherlich geputzt, geölt und geschliffen werden. Falls Du es nicht schon im November erledigt hast: Auch Dein Rasenmäher braucht einen Ölwechsel, die Heckenschere und die Kettensäge müssen sicherlich überholt werden. Willst Du es noch vor Weihnachten machen lassen, bekommst Du bestimmt fixer einen Wartungstermin. Zum Frühjahr wollen doch alle einen.

 

JETZT KANNST DU NOCH ROSEN PFLANZEN UND UMSETZEN

So lange Dein Gartenboden noch nicht durchgefroren ist und die Temperaturen sich von ihrer milderen Seite zeigen, kannst Du Rosen pflanzen und umsetzen. Auch im Dezember! Die Temperaturen sollten dafür aber einige Tage über dem Gefrierpunkt liegen. Angenehm ist auch, dass es nicht geschneit hat. Vor dem Pflanzen solltest Du den Wurzelballen noch einige Zeit ins Wasser stellen. So, dass er sich schön vollsaugt. Dann ab damit in die Erde. Bedenke, dass die Veredelungsstelle 5 Zentimeter tief in der Erde sitzt. Nach dem Pflanzen schützt Du die frisch gesetzten Rosen noch mit Tannenreisig vor der grellen Wintersonne.

 

Foto: shutterstock
Diese fiesen Nager können einem das Gärtnerglück wirklich vermiesen: Nein, Wühlmäuse sind auf gar keinen Fall unsere Freunde. Jetzt machen wir ihnen den Garaus und retten unsere Pflanzen. Foto: shutterstock

 

 

JETZT GEHT’S DEN WÜHLMÄUSEN AN DEN KRAGEN

Natürlich kannst Du das ganze Jahr über Wühlmäuse jagen. Aber jetzt hast Du die größte Chance sie zu erwischen. Ich hatte schon einmal darauf hingewiesen, tue es aber gerne noch einmal: In diesen Tagen verknappt sich die Nahrung für Wühlmäuse, deshalb wirken Giftköder (meistens sind sie auf Johannisbrot-Basis) sehr verlockend auf die Viecher. Beim Ausbringen des Köders musst Du übrigens darauf achten, möglichst wenig menschliche Witterung zu verbreiten. Das Beste ist, Du trägst dabei Handschuhe, die bereits einige Tage in der Erde verbuddelt waren. Lege einen der Wühlmausgänge frei, lege den Köder hinein und buddel alles wieder zu. Fertig.

GEHÖLZE PFLANZEN, DIE VÖGELN FREUDE MACHEN

Es ist wie bei den Rosen. So lange der Boden nicht durchgefroren ist und die Temperaturen einigermaßen milde sind, kannst Du auch noch Deine neuen Gehölze pflanzen. Sollen sich in Deinem Garten möglichst viele bunte Piepmätze wohl fühlen, solltest Du möglichst viele Wildgehölze pflanzen. Holunder und Vogelbeere wären eine Möglichkeit. Aber unsere gefiederten Freunde schätzen auch Zierapfelbäumchen, die bis in den Winter mit Früchten behangen sind. Die Vögel lieben nicht nur das Fruchtfleisch, sondern auch die leckeren Apfelkerne. Weitere Piepmatz-Magneten sind übrigens Weißdorn und Feuerdorn.

 

4 Comments

  • Ulli Cecerle-Uitz / garteling.at
    17. Dezember 2016 19:19

    …da ist ja ein richtiger Gartenprofi am Werk!
    Sehr informativ!
    Liebe Grüße
    Ulli con http://www.garteling.at

    • admin
      19. Dezember 2016 12:50

      Liebe Ulli, danke für die Blumen. Liebe Grüße, Frank.

  • Anette Ulbricht
    19. Dezember 2016 0:01

    Deine Tipps erinnern mich an die Dinge, die ich mal wieder nicht geschafft habe. Zehn Monate werkel ich im Garten, aber aus irgendwelchen Gründen mag ich im Dezember und Januar einfach keinen Spaten in die Hand nehmen.
    Im Februar macht mir das schlimmste Wetter nichts aus, ich muss einfach etwas tun. Bald ist es wieder soweit, ich freue mich schon!

    • admin
      19. Dezember 2016 12:46

      Liebe Anette, manchmal ist das eben so. Ich kenne das nur zu gut. Liebe Grüße, Frank

Schreibe einen Kommentar