12 WINTERLICHE DEKO-IDEEN FÜR GARTEN UND BALKON

Erinnerst Du Dich noch an Deine erste Vorweihnachtszeit? Als Du die Tage bis zum Heiligabend nicht oft genug zählen konntest? Als Dein Glaube an den Weihnachtsmann noch unerschütterlich war? Damals stand Mutti während der Adventszeit abends in der Küche und hat unsere Plätzchen gebacken. Im ganzen Haus hat es herrlich nach Zimt, Vanille und Nelken geduftet. Jeden Morgen hast Du ein neues Türchen Deines Adventskalenders geöffnet und Dich riesig über das Stückchen Schokolade gefreut, das Du dort gefunden hast. Und manches Mal hast Du schon heimlich das eine oder andere Stück am Tag zuvor stibitzt – in der Hoffnung, dass Mutti und Vati es nicht merken. Das ist lange her. Inzwischen backst Du selbst das Weihnachtsgebäck, füllst den gebastelten Adventskalender mit kleinen Überraschungen und dekorierst das Haus und Deinen Garten weihnachtlich. Und mittlerweile weißt Du auch, dass es nicht immer die blinkende Lichterkette aus dem Baumarkt ist, die Dich in vorweihnachtliche Stimmung bringt. Es sind die einfachen Ideen, die Deinen Garten verzaubern. Das Naturnahe. Das Traditionelle. Mit geringem Aufwand und einigen wenigen Handgriffen hast Du Deinen Garten märchenhaft vorweihnachtlich dekoriert. Du glaubst es mir nicht? Dann probier doch diese 12 weihnachtlichen Deko-Ideen für Deinen Garten einmal aus.

 

Foto: Agnes Kantaruk
Eine Kerze zaubert ein ganz besonderes Licht in Deinen Garten. Es wirkt mystisch, verträumt. Mit wenig Aufwand kannst Du so eine Kerze selber herstellen. Foto: Agnes Kantaruk

 

 

ES SIND DIE EINFACHEN DINGE, DIE UNSER HERZ ERFREUEN

Die vorweihnachtlichen Tage sind auch die Zeit für ausgedehnte Spaziergänge durch die Natur. Mit ein wenig Glück können wir schon die ersten Schlittenfahrten in eiskalter Luft unternehmen. Vielleicht sogar eine Schneeballschlacht, nach der Du dann durchgefroren, aber glücklich nach Hause kommst. Du schlenderst vorbei an blinkenden Lichtern in allen möglichen Farben, leider sieht es oft doch mehr nach Disco-Beleuchtung als nach weihnachtlicher Dekoration aus. Ach, wie schön ist doch dagegen ein goldiger Kerzenschein in der hereinbrechenden Nacht. Er sieht nicht nur schöner aus, er wärmt auch die Seele. Darum mein Tipp: Sammle über das Jahr alle abgebrannten Kerzen in einem Karton. Jetzt könntest Du sie schmelzen und aus ihrem Wachs neue Kerzen ziehen. Du kannst ihn aber auch in Marmeladegläser gießen. Aber nur so viel, dass der Boden fingerdick bedeckt ist. Halte einen Docht aus dem Bastelgeschäft hinein und warte bis das Wachs angetrocknet ist. Schließlich bindest Du um den Hals des Glases noch einen Draht, um es in einen Baum hängen zu können. Du kannst diese Kerzengläser aber auch draußen auf Deine Fensterbank stellen. Ich glaube das nennt sich neu-deutsch „up-cycling“. Wenn sie leuchten sieht das auf alle Fälle herrlich romantisch aus und hundertmal schicker, als eine blinkende Lichterkette aus dem Baumarkt.

 

 

 

GRÜN UND ROT SIND DIE FARBEN DER WEIHNACHT

Im Garten und im Wald findest Du die schönsten „Zutaten“ für Deine umweltfreundliche und naturnahe Winterdekoration:  die großen und kleinen Zapfen von Fichte, Kiefer, Lärche und Douglasie, genauso wie herrliche Ilix- und Tannenzweige. Schon ein schlichter Korb, gefüllt mit verschieden großen Zapfen, ist hübsch anzusehen. Noch weihnachtlicher wird er aussehen, wenn Du den einen oder anderen Tannenzweig mit hineinlegst. Aber auch einige Zapfen in einem Einweckglas sehen dekorativ aus. Binde noch eine rote Schleife drum und stelle das Glas zwischen einigen Zapfen in unterschiedlicher Größe auf Deinen Gartentisch. Richtig malerisch wird das Ensemble aussehen, wenn noch leichter Schnee darauf gefallen ist. Für den Eingangsbereich oder Deinen Balkon sind auch Mini-Tannen wundervoll. Am besten nimmst Du eine mit Ballen. So kannst Du sie später vielleicht noch im Garten einpflanzen. Die Mini-Tanne kannst Du herrlich mit kleinen Schleifen und rotbemalten Laubsägearbeiten schmücken. Nimm nicht zu viel – sonst wirkt sie überladen. Bleiben die Temperaturen für einige Tage unter dem Gefrierpunkt, kannst Du wunderbare Eiskuchen als Dekoration im Garten platzieren. Dafür musst Du einfach nur eine alte Backform mit Wasser füllen und noch Zapfen oder kleine Tannenzweige dazugeben. Dann ab damit ins Gefrierfach. Wenn die Eistorte fertig ist, stellst Du in ihre Mitte eine Kerze. Das wird ein romantisches Lichtspiel für den Abend – vor allem, wenn auch noch Schnee liegt.

 

Foto: Kati Molin
Eis und Schnee haben wir leider nicht mehr oft in der Vorweihnachtszeit. Sollten wir aber das Glück einer weißen Weihnacht haben, machen sich Eiskerzen besonders hübsch im Garten. Foto: Kati Molin

 

 

JETZT HERRSCHT WINTERSTIMMUNG IN HAUS UND GARTEN

Vor dem 19. Jahrhundert bestand der Weihnachtsschmuck meist aus Naturmaterialien. Zapfen, Tannenzweige, Nüsse – all das wuchs vor der Haustür im nahe gelegenen Wald. Das Stroh für die selbst gebastelten Sterne und die Äpfel fand man im eigenen Garten oder der Scheune. Vor allem die kleinen, roten Winteräpfel, die erst nach einigen Monaten Lagerung ihr volles Aroma entwickeln, waren beliebt. Bis heute verwendet man die Rote Sternrette, eine sehr alte Apfelsorte, gern für den Adventsschmuck. Sehr wahrscheinlich waren diese Winteräpfel auch das Vorbild für die Weihnachtsbaumkugeln. Heute kannst Du sie wunderbar auf Fäden gezogen in die Zweige Deiner Gartenbäume hängen. Mit einem Stern oder einem eingeschnitzten Herz verziert sind sie eine traumhafte und leckere Deko. Denn: Sie locken die daheim gebliebenen Vögel in Deinen Garten. Vor allem an verschneiten und frostigen Tagen gibt es doch kaum etwas Schöneres zu beobachten – oder? Es sind ohnehin die schlichteren Dinge, die uns jetzt in die richtige Stimmung bringen – ein Stern aus Birkenzweigen auf der verschneiten Fensterbank oder ein schlichter, selbstgebundener Türkranz mit Verzierungen aus Lebkuchen, Zimtstangen und getrockneten Orangenscheiben. Und falls das eine oder andere Tier an unserer winterlichen Dekoration knabbern sollte, wird sie einfach ausgetauscht oder entsprechend ergänzt.

 

 

 

KERZENSCHEIN LÄSST KINDERAUGEN LEUCHTEN

Auf viele übt die Adventszeit einen unerklärlichen Zauber aus – auf Dich doch bestimmt auch. Diese Tage sind mit vielen Ritualen und kostbaren Momenten verbunden. Die Familie rückt wieder in den Mittelpunkt. Erinnerungen werden wach, alte und über das Jahr vergessene Bräuche werden wiederbelebt. Als Kinder liebten wir es, die geschmückten Häuser der Nachbarn, Freunde und Großeltern zu bewundern. Es sind die Lichter, die Kinderaugen leuchten lassen. Die Kerzen im Vorgarten, am Tannenbaum hinten im Garten oder auf der Fensterbank. Gerade in diesen dunklen Tagen versprechen sie Heimeligkeit, Geborgenheit, Glück. Das Licht strahlt Zuneigung, Liebe, Wärme aus. Es lädt uns zur Besinnlichkeit ein. Auch die Kinder unter uns. Stellst du eine Laterne auf Deine Fensterbank und dekorierst sie vielleicht noch mit einigen losen Tannenzweigen, einem roten Apfel und ein paar Nüssen, hast Du die schönste Deko für Deinen Garten mit den einfachsten Mitteln gezaubert. Vielleicht leuchtet in der Laterne eine Kerze oder es ist eine alte Petroleumlampe – auf alle Fälle kann das Entzünden des Lichts ein schönes, tägliches Ritual werden. Jeder aus der Familie nimmt daran teil. Und bist Du alleine, kannst Du so für Dich den Feierabend nach einem anstrengenden Arbeitstag einläuten oder Du erinnerst Dich beim Anzünden an alle Deine Lieben. Die, die noch sind oder die, die einmal waren.

 

Foto: Nella
In Norddeutschland stellte man früher Lichter in die Fenster, damit die Seeleute wieder sicher zurück in die Häfen fanden. Noch heute ist das eine beliebte Tradition. Foto: Nella

 

 

DIE NATUR SCHENKT UNS DEN SCHÖNSTEN WEIHNACHTSSCHMUCK

Traditionell ist Moos ein beliebtes Material für naturnahe Dekorationen – auch jetzt. Du solltest es jedoch nicht im Wald sammeln. Kaufe es lieber in der Gärtnerei in Deiner Nähe. Das wunderbare am Moos ist, dass es nicht an seiner Ausstrahlung verliert, egal wie alt es ist. Aber egal, selbst wenn Deine Dekoration in den Wintertagen an Patina gewinnen sollte, unterstreicht das nur ihre Natürlichkeit. Natürlich kann das Herz, das Du aus Buchsbaumzweigen und etwas Draht geformt hast und nun vor dem Fenster Deines Gartenhauses hängt, einige Blätter verlieren. Macht nichts! Es sieht trotzdem toll aus. Wusstest Du, dass Buchsbaum von alters her ein Gehölz ist, das die Menschen verehren? Das immergrüne Laub und die selten nachlassende Wuchskraft machen die Pflanze zum Symbol der Unsterblichkeit, aber auch zum Symbol der Liebe über den Tod hinaus. Auch wurden wohl die Pfeile des Liebesgottes Amor aus dem harten Holz des Buchsbaums geschnitzt. Hast Du noch alte Weihnachtsbaumkugeln – vielleicht von Oma und Opa und Du willst sie dieses Jahr nicht an den Baum hängen? Dann ab damit in einen Drahtkorb. Wenn Du sie dann noch mit Tannenzweigen und Zapfen kombinierst, kannst Du dieses Ensemble wunderbar neben Deine Eingangstür stellen. Und wie schön werden sich erst die duftenden Hyazinthen im Glas auf Deinem Küchentisch machen?

 

 

GENIEßEN WIR DIESE ZEIT DER BESINNLICHKEIT UND STILLE

Wenn über Nacht der erste Schnee gefallen ist, erleben wir unseren Garten plötzlich mit ganz anderen Augen und Ohren. Konzentriert sehen wir seine Formen, hören seine Stille. Genießen nun auf andere Weise den Ort, der uns über das Jahr so viel Ruhe und Ausgeglichenheit geschenkt hat. Jetzt freust Du Dich bestimmt über die roten Hagebutten, die kecken Beeren der Stechpalme oder den Fruchtschmuck des Weißdorns. Sie alle bringen auch nun noch Farbe in Deine Beete, leuchten frech in schönsten Rottönen unterm Schnee und lassen sich selbst vom härtesten Frost die Freude nicht verbieten. Ja, Du hast Deinen Garten wirklich wunderbar geschmückt. Du schaust ihn Dir an und erinnerst Dich an längst vergangene Zeiten. Als die Welt sich noch langsamer drehte. Als Du dachtest, die Schneekönigin würde den Winter übers Land zaubern. Du hast noch an den Weihnachtsmann geglaubt und somit an das ungetrübte Gute im Menschen. Seitdem ist viel Zeit vergangen. Aber jedes Jahr aufs Neue, immer in diesen Tagen, erinnert Du Dich. Hektik, Stress und Ärger sind vergessen. Dann wird Dir ganz warm ums Herz, Deine Augen leuchten und für einen kurzen Moment bist Du wieder Kind. Dann schnupperst Du den frischen Plätzchenduft aus der Küche, öffnest ein Türchen Deines Adventskalenders und freust Dich auf Weihnachten.

Schreibe einen Kommentar