IN 5 SCHRITTEN ZUM SCHMETTERLINGSGARTEN

Schmetterlinge sind doch etwas herrliches im Garten, oder? Wenn man sie dabei beobachtet, wie sie von Blume zu Blume flattern, ihre Pirouetten in der Luft drehen und sich am Sommerflieder ergötzen, bekommt man unweigerlich gute Laune. Das Traurige ist nur, dass immer weniger Schmetterlinge unsere Gärten besuchen. Ist Dir das auch schon aufgefallen? Unglaublich, aber wahr: Innerhalb der letzten 20 Jahre ist bereits die Hälfte der Wiesen-Schmetterlinge aus Europa verschwunden. Schuld daran sind unter anderem eine intensive Landwirtschaft, Mono-Kulturen und der Einsatz von Pestiziden. Aber mit nur wenig Aufwand kannst Du etwas dagegen tun und Schmetterlingen eine neue Heimat bieten – einen neuen Lebensraum und genügend Nahrung, um zu überleben. Dafür brauchst Du keinen großen Garten. Selbst mit einer artengerechten Balkonbepflanzung kannst Du schon helfen und so aktiv zum Umwelt- und Artenschutz beitragen. Hier findest Du fünf Tipps für einen zauberhaften Schmetterlingsgarten.

Foto: fotohunter/shutterstock
Eine Wildblumenwiese oder wenigstens ein Wildblumenbeet zieht Schmetterlinge magisch an. Sie finden hier Nahrung und Verstecke. Foto: fotohunter/shutterstock

 

 

1. SCHRITT: SETZE NEKTARPFLANZEN IN DEINEN GARTEN

Wenn Du einen Schmetterlingsgarten anlegen möchtest, darf auf keinen Fall ein Sommerflieder (Buddleja davidii) in Deiner Pflanzenauswahl fehlen. Sein intensiver Duft zieht Schmetterlinge geradezu magisch an und der schmackhafte Nektar ist für sie eine Delikatesse. Aber auch viele Zierstauden, wie zum Beispiel Astern und Duftnesseln, sind echte Schmetterlingsmagneten. Ebenso Lavendel, Phlox, Hornklee, Thymian oder Bartblume. Pflanze doch einfach Glockenblumen neben wilde Malven, Sonnenhut neben Katzenminze oder Kissen-Aster neben Prachtscharte. Das sieht wunderbar aus und Schmetterlinge mögen es. Schmetterlinge lieben übrigens auch Duftgärten mit den entsprechenden Blumen, Kräutern und Sträuchern. Dort fühlen sie sich ausgesprochen wohl. Weniger geeignet für Deinen Schmetterlingsgarten sind übrigens Pflanzen mit stark gefüllten Blüten, wie gefüllte Rosen oder Dahlien. Sie bieten nur wenig Nahrung, die zudem nur schwerlich für die Falter erreichbar ist. Sonderbar: Schmetterlinge scheinen vor allem violette Pflanzen zu mögen.

 

 

2. SCHRITT: VERGISS NICHT, AUCH RAUPEN MÜSSEN FRESSEN

Nektarpflanzen sind aber nicht das Einzige, das Du für einen zauberhaften Schmetterlingsgarten benötigst. Genauso solltest Du daran denken, dass die Falter im Raupenalter genügend in Deinem Garten zu fressen finden. Denn ohne Raupen, keine Schmetterlinge! Darum rupf nicht gleich das ganze Unkraut aus. Vor allem die Brennnesseln könntest Du stehen lassen, zumindest dort, wo sie nicht stören. Denn Du musst wissen, die meisten Schmetterlingsraupen lieben Brennnesseln! Aber auch Wildkräuter wie die Distel oder Wildblumen wie die Flockenblume stehen bei den Kleinen hoch im Kurs. Andere Schmetterlinge erweisen sich dagegen als Feinschmecker und bevorzugen Fenchel und Dill. Aber auch das Obst Deiner Fruchtsträucher und Obstbäume ist eine wichtige Futterquelle für Schmetterlingsraupen. Im Herbst könntest Du zum Beispiel ein Teil des Fallobstes liegen lassen. Nachdem die meisten Blumen bereits verblüht sind, bietet das Fallobst noch Nahrung. Es wäre also schön, wenn Du von allem ein bisschen in Deinem Garten hast, ganz nach dem Motto: Je bunter das Buffet, desto bunter die Gäste.

 

 

3. SCHRITT: VERSUCH ES MIT EINEM WILDEN BLUMENBEET

Es muss ja nicht gleich eine ganze Wiese sein, aber ein Wildblumenbeet wäre schon schön und ist die einfachste Möglichkeit Schmetterlinge in den Garten zu locken. Du kannst es in großen Kübeln oder Blumentöpfen anlegen, in Blumenkästen oder der Dachterrasse. Es ist ganz einfach und geht fix. Du musst schließlich nur die vorher gekaufte Saatgutmischung ausstreuen. Die passende Mischung findest Du bestimmt im Garten-Center Deiner Wahl oder Du bestellst sie ganz einfach beim Bund für Umwelt und Naturschutz. Legst Du so ein Beet an, musst Du nur darauf achten, dass Wildblumen nährstoffarme, also magere Böden bevorzugen. Solche Wildblumenbeete bieten Nektar für viele Flattermänner, aber auch Futter für die Raupen seltener Arten wie Aurorafalter, Taubenschwänzchen oder Hauhechel-Bläuling. Aber aufgepasst: Nur die richtigen Blüten locken Schmetterlinge an. Gesät wird im April.

 

 

4. SCHRITT: SCHAFFE AUF DEINEM BALKON RASTPLÄTZE

Auf Deinem Balkon werden sich Schmetterlinge höchstwahrscheinlich nicht für immer niederlassen. Aber: Vorbeifliegende Falter können ihn doch als Rastplatz nutzen. Kletterpflanzen sind ein wunderbarer Ruheplatz für erschöpfte Schmetterlinge, zudem bietet die Blütenpracht ihnen reichlich Nahrung. Im Blumentopf oder Balkonkasten mögen sie alles, was gut duftet. Nur die nektararmen Geranien und andere Exoten meiden sie. Du könntest statt dessen doch Deine Küchenkräuter wie Schnittlauch, Thymian, Salbei, Oregano, Liebstöckel und Rosmarin auf dem Balkon blühen lassen. Sie duften wunderbar und sind ein toller Futterspender für hungrige Schmetterlinge. So hast Du auch auf Deinem Balkon etwas von den Flattermännern.

 

 

5. SCHRITT: BIETE IHNEN EINEN UNTERSCHLUPF AN

Auch ein Schmetterling braucht ein Zuhause – vor allem an kühlen und regnerischen Tagen. Wenn  Du also Deinen Schmetterlingsgarten anlegst, musst Du auch daran denken, ihnen einen geeigneten Unterschlupf zu bieten. Das können Hecken  aus Rot- oder Hainbuche sein oder spezielle Schmetterlingskästen. Es wäre klasse, wenn Du im Herbst ein wenig Laub liegen lässt, denn die Eier, Puppen und Schmetterlingsraupen benötigen es dringend zum Überwintern. So können sie im Frühjahr wieder durch Deinen Garten flattern – das wäre doch großartig, oder?

 

3 Comments

  • Nelly
    13. Februar 2017 14:59

    Hach, ich liebe ja Schmetterlinge total <3. Gerade im Sommer sind sie so unglaublich toll mit ihren wunderschönen farbigen Flügeln. Leider habe ich keinen eigenen Garten, aber es ist super, dass du auch für stolze Balkonbesitzer so gute Ratschläge dabei hast. So mancher Großstadtbewohner wünscht sich mehr Schmetterlinge in seiner oftmals zu grauen Stadt.

    Ansonsten auch ein wunderbarer Blog, der die Sehnsucht nach dem Sommer weckt. <3

  • Jojo
    27. Februar 2017 22:27

    Ein wunderschöner Artikel, der sowohl für das Auge, als auch für den Naturschutz einiges zu bieten hat! Vor allem liebe ich deine Tipps, wie man auch auf seinem Balkon Schmetterlinge glücklich machen kann. Gerade in der Stadt hat ja leider nicht jeder von uns einen eigenen Garten und daher finde ich es super, dass du auch für stolze Balkonbesitzer immer mal wieder Tipps hast. Weiter so !
    Alles Liebe aus Berlin,
    Jojo

    • admin
      28. Februar 2017 12:26

      Wie lieb von Dir. Danke. Frank.

Schreibe einen Kommentar