Chilli - Bunt - Franks kleiner Garten

CHILI UND PEPERONI SELBER ANBAUEN – DIE 4 WICHTIGSTEN GEHEIMNISSE

Sie brauchen nur wenig Platz und sehen einfach zauberhaft aus: Chili und Peperoni werden immer beliebter und lassen sich mühelos auf Deinem Balkon oder der Terrasse ziehen. Ich hab’s jetzt auch probiert und bin total begeistert. Chili und Peperoni fühlen sich in Töpfen wohl und stehen sie im Weg, kannst Du sie schnell beiseite setzen, später dann wieder zurückstellen. Die Blüten werden Dich verzaubern, die Früchte begeistern. Und hast Du Gäste, kannst Du mühelos mit der Ernte angeben. Worauf Du achten solltest, wenn Du sie auf Deinem Balkon oder der Terrasse anbauen willst, habe ich Dir hier schnell notiert.

 

Peperoni - Terrasse - Franks kleiner Garten
Chili und Peperoni sind die Trendpflanzen der Saison. Sie verzaubern mit tollen Blüten und begeistern mit aromatischen Früchten. Platz finden sie auf jedem Balkon. Foto: frankskleinergarten.de

 

 

DAS BESTE PLÄTZCHEN FÜR CHILI UND PEPERONI

Chili und Peperoni lassen sich in Töpfen wunderbar auf dem Balkon oder der Terrasse ziehen. Im Topf kannst Du sie immer ganz fix dorthin stellen, wo es schön warm ist. Wärme lieben sie. Knallige Sonne weniger. Dann verbrennen zu schnell ihre Blätter. Daher ist ein warmer Halbschatten perfekt. Ein Plätzchen an der Hauswand wäre wunderbar. Die Abwärme hält sie auch nachts schön warm. Dort sind sie auch vor Regen und Wind geschützt, denn darauf reagieren sie als Nachtschattengewächse genauso empfindlich wie Tomaten. Übrigens: Bei den meisten Chili- und Peperoni-Pflanzen handelt es sich um Mehrjährige. Du solltest sie auf alle Fälle zum Überwintern mit rein nehmen. Ihr Plätzchen im Winter sollte kühl und hell, aber frostfrei sein. Vielleicht kannst Du was auf der Fensterbank im Treppenhaus frei räumen? Das wäre schön. Über den Winter solltest Du die Pflanzen nur wenig gießen und überhaupt nicht düngen. Erst ab Mitte Februar gibt’s dann wieder regelmäßig Wasser. Nach der Winterpause werden sie in frische Erde umgepflanzt und bekommen eine Ration Langzeitdünger. Nach den Spätfrösten geht’s dann auch wieder raus auf den Balkon oder die Terrasse.

 

 

 

DER RICHTIGE TOPF FÜR CHILI UND PEPERONI

Du solltest unbedingt auf die richtige Topfgröße achten. Sie bestimmt, wie sich Deine Pflanzen entwickeln und wie viel Du letztlich ernten wirst. In einem 15-Zentimeter-Topf werden sie vielleicht 50 cm hoch, in einem 28 Zentimeter großen Topf schon bis zu 1,5 Meter – vorausgesetzt, die Pflanzen werden ordentlich gegossen, gedüngt und die Erde ist von guter Qualität. Ich habe meine Chilis übrigens in Muttererde von „NIRVANA“ gesetzt. Besser geht kaum. Diese Erde hat alles, was Deine Chilis und Peperoni brauchen und noch mehr – kompostierten Pferdemist, Erde, Kokosfasern, mineralischen Kalkdünger, organisch-mineralischen Dünger und Mykorrhizapilze. Toll: Die Muttererde von  „NIRVANA“ ist auch für den ökologischen Landbau geeignet. Als Topf für Chilis und Peperoni eignet sich übrigens jedes Kunststoff- oder Ton-Gefäß, das Du mit Erde füllen kannst. Wichtig ist nur, dass überflüssiges Gießwasser mühelos abfließen kann. Chilis und Peperoni mögen keine Staunässe.

 

Chili - Terrasse - Franks kleiner Garten
Meine Habaneros gehören zu den schärfsten Chilis. Bei ihrer Verarbeitung musst Du Handschuhe und Mundschutz tragen. Sie sind wie Paprika und Tomaten Nachtschattengewächse. Foto: frankskleinergarten.de

 

 

ALLE 14 TAGE WIRD GEDÜNGT

Nichts verabscheuen Chili und Peperoni mehr als Trockenheit. Darauf reagieren sie extrem empfindlich. Daher solltest Du unbedingt darauf achten, dass die Erde im Topf immer gleichmäßig feucht bleibt. Darum gilt: Immer schön gießen! Deine Chilis müssen auch regelmäßig gedüngt werden, allerdings in Maßen. Beim Anbau im Topf gibst Du ihnen einfach alle 14 Tage einen organischen Flüssigdünger ins Wasser und gießt sie damit. Ab der Fruchtbildung solltest Du das allerdings wöchentlich machen. Ich benutze dafür immer das Lebenselixier von „NIRVANA“ und bin ganz zufrieden damit. Probiere es doch mal aus und sag mir, was Du davon hältst.

 

 

 

WANN KÖNNEN CHILI UND PEPERONI GEERNTET WERDEN?

Wann Du Deine Chilis oder Peperoni ernten kannst, erkennst Du ganz leicht an der Fruchtfarbe. Die meisten Chili-Züchtungen reifen von Grün über Gelb oder Orange hin zu einem satten Rot. Gleiches gilt für Peperoni. In der Regel erfolgt die Ernte zwischen August und Ende Oktober. Wichtig: Je länger die Früchte reifen, umso intensiver ist ihr Geschmack und Schärfegrad. Du musst wissen, wie Du Deine Früchte magst. Wenn Du sie richtig scharf liebst, lass sie doch einfach etwas länger hängen. Im Notfall: Wachsen die Pflanzen im Topf, kannst sie im Herbst ins Haus holen und dort weiter pflegen, bis die Früchte die gewünschte Reife bzw. Schärfe erreicht haben. Spätestens, wenn die Endfarbe erreicht ist, solltest Du sie allerdings ernten.

 

 

Schreibe einen Kommentar