ROSA BLÜTENTRÄUME – DIE 12 SCHÖNSTEN PFLANZEN FÜR DEINEN GARTEN

Rosa ist mehr als nur eine Farbe – Rosa ist eine Lebenseinstellung. So zuversichtlich, märchenhaft und exzentrisch ist sie. Rosa kann Deinem Garten einen dramatischen Touch verleihen oder etwas Märchenhaftes schenken. Welche Wirkung Du mit ihr erzielst, hängt ganz davon ab, für welche Rosa-Schattierung Du Dich letzten Endes entscheidest. Gerade vor einem satten grünen Hintergrund kommen zarte, rosafarbene Blüten herrlich zur Geltung und wildes Pink zieht alle Blicke auf sich. Also machen wir uns doch auf die Suche nach den schönsten, rosa Blüten für Deinen Garten…

 

Schafgarbe wird mit der Zeit etwas blühfaul, daher solltest Du sie alle 3 bis 4 Jahre teilen. Dichtere Blütenteller bekommst Du übrigens, wenn Du schwache Triebe rechtzeitig rausknipst. Foto: Imageman

 

 

Bestimmt hast Du diesen Satz auch schon mal gehört: „Sieh nicht immer alles nur durch die rosarote Brille!“ – oder? Kein Wunder, denn Rosa ist die Farbe der Optimisten und Eigensinnigen, des Guten und Schönen, auch des Naiven und Unberührten. Neid und Intrigen, Raffgier und Konkurrenzdenken, Streit und Hass haben in einer rosafarbenen Welt keinen Platz – und erst recht nicht in unserem Garten. Hier sollen uns rosa Indianernessel, Nelken und Stockrosen mit ihrem Charme verzaubern. Ihre Leichtigkeit lässt uns träumen, die zarten Blüten schenken uns für einen Moment den Glauben an das Gute zurück. Sie sind pflegeleicht, verbreiten ihren Zauber und locken Bienen und Schmetterlinge zuhauf an.

 

 

 

Psychologen sind sich sicher: Rosa schenkt Dir innere Ruhe und Gelassenheit. Es baut Aggressionen ab und besänftigt. Dank Rosa fühlst Du Dich ausgeglichen und bist mit Dir im Reinen. So darfst Du Dich dann auch auf einen erholsamen Schlaf freuen. Fühlst Du Dich allerdings oft niedergeschlagen, solltest Du auf alle Fälle ganz fix ein wenig Rosa in Dein Leben lassen. Nun musst Du nicht gleich Dein Wohnzimmer neu streichen oder Deinen Kleiderschrank neu bestücken. Nein, versuch es mit mit rosafarbenen Blüten in Deinem Garten, auf Deinem Balkon oder Deiner Fensterbank. Egal, ob Hortensie oder Anemone – Du wirst sehen, wie schnell die Dämonen, die Dich bedrücken, verschwunden sind, sich Deine Laune merklich bessert und Du wieder fröhlich durchs Leben gehst. Also mach fix ein Plätzchen frei für die Gute-Laune-Macher…

 

Herbstanemonen verzaubern den Herbst und schenken Bienen Nahrung. Aber Achtung: Sie neigt zum Wuchern und muss daher im Zaume gehalten werden. Foto: EIgorSokolov (breeze)

 

 

Das Schöne ist, dass es in Deinem Garten für jede Pflanze ein Plätzchen gibt. Egal, ob knallige Sonne oder lichter Halbschatten – Rosa leuchtet überall. So lieben Pfingstrosen das indirekte Sonnenlicht, rosa Astilben mögen den lichten Schatten und prinzessinenhafte Lupinen räkeln sich dagegen gerne im vollen Sonnenlicht. Du weißt, dass Pfingstrosen etwas sensibel sind, oder? Du darfst sie nicht zu tief setzen und ein Umpflanzen quittieren sie Dir gegebenenfalls mit einer Blühverweigerung. Ja, sie können zickig sein – ich gebe es zu. Entscheidest Du Dich dann auch noch für Pfingstrosen, die nicht gefüllt sind, lockst Du mit ihnen zahlreiche Insekten an und munteres Leben hat Einzug in Deinen Garten. Astilben zeigen sich bescheiden und genügsam. Am wohlsten fühlen sie sich, wenn Du sie vor Deiner Hecke pflanzt. Dort stehen sie windgeschützt, bekommen nicht allzu viel Sonne ab und bringen Farbe ins Halbdunkel. Praktisch für vergessliche Gärtner: Astilben benötigen kaum Dünger und müssen auch nur selten gegossen werden. Und wenn rosafarbene Lupinen sich im leichten Sommerwind sachte hin und her bewegen, macht das Gärtnerherz kleine Hopser vor Freude. Lupinen wachsen übrigens in jedem nicht zu nährstoffreichen, kalkarmen Boden. Staunässe vertragen sie nicht, die volle Sonne lieben sie dagegen sehr.

 

 

 

Sein Duft betört, seine Blüten verzaubern: Wenn der Flieder wieder in voller Pracht steht, dann ist definitiv Frühling. Mittlerweile blühen bei uns ungefähr 30 reine Arten der Gattung Flieder (Syringa). Sie alle gehören zur Familie der Ölbaumgewächse (Oleaceae). Der Sommerflieder (Buddleja) ist allerdings kein Familienmitglied. Er blüht im Unterschied zum Gemeinen Flieder ohnehin erst im Juli. Aber egal: Die wunderbaren Fliederblüten verzaubern uns nicht nur mit einem betörenden Duft, sondern begeistern uns auch mit einem Farbenspiel, das von Rosa bis ins Violette reicht. Wusstest Du, dass Edelfliedersorten bis zu sechs Meter in die Höhe wachsen können, sich aber auch als schickes Blütenstämmchen für die Terrasse ziehen lassen?

 

Flieder war lange Zeit aus der Mode, ist aber mittlerweile wieder total angesagt. Kein Wunder, erinnert er uns doch an unbeschwerte Tage während unserer Kindheit. Foto: Evannovostro

 

 

Ein schöner Garten wischt den Alltagsstaub von der Seele und lässt das Herz höher schlagen – rosa Blüten sind dabei so etwas wie ein Glücksbeschleuniger. Es ist doch fast so, als ob Prinzessin Lillifee zusammen mit Einhorn Rosalie eine Runde durch den Garten gedreht hätte. Selbst der Phlox strahlt plötzlich heller, die Tulpen leuchten zarter und die Dahlien umschmeicheln uns in ihrem Rosa. Wir fühlen uns wohl, legen die Füße hoch und genießen diesen Anblick. Rosa Tulpen läuten das Gartenjahr ein, der Phlox blüht bis in den späten Sommer und unsere Dahlien schenken dem Herbst dann noch einmal ein Lächeln.

 

 

 

Alle Pflanzen, die Du hier siehst, sind pflegeleichte Zeitgenossen. Einige benötigen etwas Dünger, hin und wieder sollten sie ausgeputzt werden und schließlich musst Du sie im späten Herbst etwas zurückschneiden – das war’s. Andere, wie die Tulpen und Dahlien solltest Du nach der Blüte wieder ausbuddeln, dann trocken und kühl im Dunkeln lagern. Denke beim Rückschnitt immer daran, dass Du etwas für die Vögel stehen lässt. Sie ernähren sich im Winter von den Samen. Außerdem verleihen diese abgestorbenen Pflanzenstängel Deinem Garten an Wintertagen Kontur und  schenken ihm in der Dämmerung etwas Mystisches. Aufgeräumt wird im Frühling. Und dann freuen wir uns auch wieder auf unsere rosa Blütenträume…

 

 

 

Schreibe einen Kommentar