SO HOLST DU DEN FRÜHLING IN DEIN HAUS

Draußen ist es trüb und trist. Das schlägt auf die Seele und verdirbt einfach die gute Laune, oder? Wie sehr freuen wir uns gerade jetzt über einen bunten Blumenstrauß aus Tulpen und Narzissen, über eine fröhliche Primel im Topf oder eine gepolsterte Glockenblume im strahlenden Blau. Noch ist zwar eiskalter Winter, aber den Frühling können wir uns jetzt trotzdem schon ganz schnell nach Hause holen. Und dann fühlen wir uns auch gleich wieder viel, viel besser.

So schön lässt sich eine alte Holzkiste vom Wochenmarkt bepflanzen. Die reinste Freude, oder?
Du brauchst nur ein wenig Phantasie: So schön lässt sich eine alte Holzkiste vom Wochenmarkt bepflanzen. Die reinste Freude, oder? Foto: privat

Zwar werden jetzt schon entsprechende Gestecke von den Floristen angeboten, aber die sind unglaublich teuer. Die musst Du nicht kaufen. Das Geld kannst Du sparen. Weitaus günstiger geht es mit ein bisschen Fantasie und Geschick. So zauberst Du Dir selbst den tollsten Frühlingsgarten auf den Schreibtisch, die Fensterbank oder den Küchentisch. Je nach Größe eben dorthin, wo Du ihn gerade am dringendsten brauchst und gerne hättest.

Das Schöne ist, dass gerade jetzt alles, was Du für ein buntes Blumenarrangement brauchst, supergünstig im Gartencenter und sogar in einigen Discountern angeboten wird. Frühlingsboten wie Bellis, Primeln oder Hornveilchen kosten gerade deutlich weniger als einen Euro. Also musst Du nur zugreifen. Die Farbe ist ja egal. Je bunter der Mix desto besser, nicht wahr?

Du hast noch eine alte Pflanzschule oder einen Übertopfs im Keller? Hol ich hoch. Er sieht toll aus
Du hast eine alte Pflanzenschale oder einen ollen Übertopf im Keller? Hol‘ ihn rauf und mach was draus. Foto: Privat

Schwatz doch dem Gemüsehändler auf dem Wochenmarkt eine seiner alten Holzkisten ab. Die sind oft sehr dekorativ. Du kannst sie weiß bemalen oder einfach so lassen wie sie ist. Als erstes legst Du den Boden mit einer Plastiktüte aus, damit das Wasser nicht durchsickern kann. Das wäre zu ärgerlich. Dann stell Deine Blumen samt ihrer Töpfchen hinein. Nun musst Du nur noch die Zwischenräume mit altem Zeitungspapier zustopfen und oben alles schön mit Moos abdecken. Guck, ob Du im Garten noch ein wenig Deko findest. Einen Zweig vielleicht oder ein Stück Holz oder Rinde. Und voilà: Jetzt ist Dein kleiner Frühlingsgarten fertig und kann in seinen fröhlichsten Farben bei Dir einziehen. Das hebt doch sofort die Stimmung, oder?

Aber vielleicht musst Du gar nicht erst den Gemüsehändler bezirzen. Vieles verstauen wir doch über den Winter im Keller oder im Schuppen – und dann ist es ganz schnell vergessen. Mit Sicherheit findest Du Schalen und Töpfe, die Du wunderbar bepflanzen kannst und ansonsten nicht mehr brauchst. Egal, ob ein alter Krug, eine angestoßene Milchkanne oder einen Weidenkorb. Alles kannst Du benutzen. Selbst einen ollen Wasserkessel. Upcycling nennt man das neumodisch. Wieder- oder Weiterverwertung  hätten wir früher dazu gesagt. Aber, nun gut…

Der Frühling zieht gerade ein in die Garten-Center und Discounter
Jetzt kannst Du die ersten Frühlingsblüher in den garten-Centern kaufen. Foto: privat

Dekoriere sie einfach mit ein wenig Efeu, einer bunten Primel, einer gepolsterten Glockenblume und ein oder zwei Hyazinthen. Sollte das Gefäß zu tief sein, stopf es unten mit Zeitungspapier aus. Ganz fix hast Du so das wunderbarste Gastgeschenk gebastelt oder die tollste Wohnzimmer-Deko. Du wirst überrascht sein, wie schnell Du anderen damit ein fröhliches Lächeln auf die Lippen zauberst. So ein selbstgebasteltes Frühlingsgesteck muss ja einfach den Winterblues vertreiben, oder?

Beim Aufräumen habe ich in meinem Geräteschuppen auch eine alte Kiste aus Holz gefunden. Eigentlich wollte ich sie längst wegschmeißen. Aber stattdessen habe ich sie mit einigen Tulpen- und Narzissenzwiebeln bestückt. Jetzt steht mein kleiner Tulpengarten auf dem Küchentisch. Und wenn ich morgens mit schlechter Laune aufstehe und in die Küche zum Kaffee kochen gehe, dann fällt mein erster Blick auf dieses kleine Frühlingsbeet. Ich kann die Tulpen schon beim Wachsen beobachten. Zaghaft strecken sie ihre Köpfchen empor. Noch ganz vorsichtig. Und es dauert nicht mehr lange, dann werden sie ihre Blüten öffnen. Egal, ob es draußen friert oder schneit. Das kann ihnen egal sein. Und mir ist es auch egal. Denn jedes Mal, wenn ich nun auf meinen kleinen Küchengarten schaue, bekomme ich ganz schnell gute Laune und der Tag ist gerettet. Das wäre doch sicherlich auch etwas für Dich, oder? Hol Dir doch auch schon den Frühling ins Haus. Das geht wirklich fix, kostet wenig und macht ganz viel Freude.

Langsam beginnt mein kleiner Tulpengarten zu blühen
Der Frühling naht: Auch in der Küche beginnt mein kleiner Tulpengarten langsam zu blühen. Der war übrigens ganz fix gemacht. Foto: privat

Schreibe einen Kommentar