6 TOLLE TIPPS : SO LEGST DU EINEN COTTAGE GARTEN AN

Ein Cottage Garten kommt ganz bestimmt nie aus der Mode. Dir gefällt so ein Garten doch bestimmt auch, oder? Hast Du schon überlegt einen anzulegen? Ein Cottage Garten ist wilder, üppiger und märchenhafter als jeder formale Garten – einfach Rosamunde Pilcher-Feeling pur. Sind es doch seine geschwungenen Linien, die schrägen Winkel oder die offensichtliche Unordnung, die uns verzaubern und an alte, englische Landhäuser denken lassen, an wilde Romanzen hinter Rosenbüschen oder königliche Dramen unterm Apfelbaum. So ein Cottage Garten hat in der Tat etwas Verwunschenes: Alte Rosen wachsen neben Obstbäumen, zwischen den Stauden gedeihen die Kräuter und die Ein- und Zweijährigen blühen in direkter Nachbarschaft zum Blattsalat. Die Grenze zwischen Zier- und Nutzgarten verwischt. Das macht den Cottage Garten so einzigartig. Moderne Cottage Gärten sind mittlerweile allerdings deutlich strukturierter, als ihre älteren Geschwister und nicht mehr so stark von Ziersträuchern dominiert. Stattdessen werden sie von Formschnitthecken gegliedert. Aber natürlich gehören trotz der ganzen Modernisierung auch noch Sträucher wie die Buschmalve oder Schmetterlingsflieder in einen Cottage Garten. Die Hauptrolle haben allerdings die Stauden übernommen. Einen Cottage Garten anzulegen ist keine große Kunst oder Zauberei, wie Du sehen wirst. Es gibt nur wenig, auf das Du dabei achten solltest. Hier erfährst Du auch, welche Pflanzen Deinen Cottage Garten zu etwas Besonderem machen und wie Du ihn richtig pflegst.

Foto: littleny/shutterstock
Der Cottage Garten wurde einst von englischen Arbeitern erfunden. Aus Platzgründen kombinierten sie auf ihren kleinen Grundstücken schon sehr früh Nutz- und Zierpflanzen. Foto: littleny

 

 

MIT EINER GUTEN PLANUNG IST DER REST EIN KINDERSPIEL

Zuallererst solltest Du mit dem Zollstock und dem Maßband die Fläche Deines künftigen Cottage Gartens abmessen, dann wird recherchiert. Anregungen findest Du im Internet, in Bildbänden und Gartenbüchern oder in den einschlägigen Zeitschriften. Erst nachdem Du alle Informationen beisammen hast, fertigst Du eine Skizze an. Zeichne alles ein: Dort kommt der Apfelbaum hin, hier verläuft der Weg, da drüben sollen die Rosen blühen. Eine gute Planung erspart Dir später eine große Enttäuschung. Hinzu kommt noch, dass jede Pflanze ihre Eigenarten hat: Malven haben andere Bedürfnisse als Ringelblumen, Pfingstrosen brauchen mehr Platz als der Rittersporn, die Klematis will eine Wand oder ein Gerüst emporklettern und die Echinacea braucht mehr Sonne als der Fingerhut. Pflanze aber nicht zu wild und nicht zu durcheinander. Konzentriere Dich lieber auf eine reduzierte Farbpalette – und setze statt dessen lieber mehr Exemplare einer Sorte in kleineren Gruppen. Das hört sich jetzt kompliziert an, ist es aber nicht. Wunderbar lassen sich Deine Beete übrigens mit einem Band aus Buchsbaum einfassen. Vor die Blütenpracht würde übriges wunderbar eine Bank aus Teakholz passen oder ein Vogelbad aus Gusseisen oder eine Figur aus Sandstein. Ganz wichtig: Erst wenn Du weißt, wie viel Platz Du überhaupt für Deinen Cottage Garten zur Verfügung hast und wie er letzten Endes aussehen soll, kannst Du Deine Pflanzen in der angemessenen Menge kaufen. Die schönsten Pflanzen für Deinen Cottage Garten zeige ich Dir hier im Foto.

 

 

 

WAS DU AM BESTEN IM COTTAGE GARTEN PFLANZEN SOLLTEST

Ein Cottage Garten ist eigentlich ein Feuerwerk aus Düften und Farben. Vor allem früher galt: je bunter, desto besser. Das hat sich ein wenig geändert. In modernen Cottage Gärten wird eher sparsamer mit Farbe umgegangen.Das heißt aber nicht, dass ein Cottage Garten plötzlich eintönig aussehen sollte. Nein, nein! Nur werden weniger Sorten als früher gesetzt, dafür aber in größeren Gruppen. Selbstverständlich gehören Rosen zu einem Garten im englischen Country-Stil. Es müssen aber nicht unbedingt Englische Rosen sein, denn auch viele andere haben gefüllte Blüten und bezaubern mit ihrem Duft. Besser Du greifst auf deutsche Rosen mit dem ADR-Prädikat zurück. Sie können sich gegen Krankheiten wehren und schützen. So hast Du viel länger Freude an ihnen. Diese Rosen kannst Du zum Beispiel beim Rosenzüchter Kordes online bestellen. Ganz zauberhaft sieht es übrigens aus, wenn Kletterrosen als blühender Willkommensgruß die Gartenpforte oder einen Rosenbogen umrahmen. Obstbäume dürfen in einem richtigen Cottage Garten natürlich auch nicht fehlen. Pflanze sie als Sichtschutz oder dort, wo sie Deinem Cottage Garten das gewisse Etwas verleihen. Willst Du den Country-Charme des Gartens noch deutlicher hervorheben, könntest dies mit Rhabarber, Holunderbüschen und Johannisbeer- oder Himbeersträuchern tun. Oder Du pflanzt einfach Mangold, Rotkohl oder Rosenkohl direkt ins Blumenbeet. Aber wie ich schon eingangs erklärte: Die Hauptrolle im Cottage Garten haben die Stauden übernommen. Die schönsten siehst Du hier auf den Fotos.

 

 

ETWAS ABGRENZUNG SCHADET DEINEM COTTAGE GARTEN NICHT

Eine Mauer oder eine Hecke könnte den perfekten Rahmen für Deinen Cottage Garten bilden. Sie sind ein dunkler, ruhiger Hintergrund vor dem Pflanzen mit hellen Blüten besonders gut zur Geltung kommen. Mit einer Hecke kannst Du auch einzelne Gartenräume gestalten und dadurch Spannung und Abwechslung in Deinen Garten bringen. Die so entstandenen Räume können einer Pflanzengruppe oder einem Thema gewidmet sein – z.B. einer Farbe oder einer bestimmten Jahreszeit. Hinter einer Hecke könntest Du aber auch eine kleine, verträumte Sitzecke anlegen. Als hohe Schnitthecken eignen sich unter anderem die immergrünen Eiben oder auch laubabwerfende Gehölze wie Hainbuchen sowie Rotbuchen. Für niedrige Beeteinfassungen sind Buchsbaum oder viele englische Lavendelsorten ideal. Dadurch, dass die Pflanzen in Deinen Beeten üppig heranwachsen, kommt keine Langeweile auf. Im Gegenteil: Alles wirkt locker und ungezwungen. Romantische Gartenbilder entstehen auch, wenn Kletterpflanzen wie Clematis oder Trompetenblumen Mauern überwuchern oder Wände begrünen.

 

 

PEPPE DEINEN COTTAGE GARTEN RUHIG MIT ETWAS DEKO AUF

Neben den farbenfrohen Beeten und den durch Hecken und Mauern entstandenen Räumen spielen auch die unterschiedlichsten Gartenaccessoires eine wichtige Rolle im Cottage Garten. Je nach Größe der Anlage könntest Du eine umrankte Pergola, eine Laube oder ein Wasserbecken als stilvollen Blickfang in Deinem Garten platzieren. Kleinere Gärten oder einzelne Gartenräume bekommen durch eine Sonnenuhr, Skulpturen, bepflanzte Schalen oder eine Vogeltränke zusätzlichen Reiz. Für die Deko solltest Du aber vor allem natürliche Materialien verwenden: Gebrannte Ziegel, Natursteine, Eisen, Holz, Spaliere und Wegeinfassungen aus Weidengeflecht. Über die Monate und Jahre werden sie sich bedingt durch die Witterung verändern und schenken Deinem Cottage Garten dann durch ihre Patina ein ganz besonderes Flair.

 

 

 AUCH EIN COTTAGE GARTEN BRAUCHT ZUWENDUNG

Ein Cottage Garten ist eine perfekte Illusion, die ein wenig Zeit und Zuwendung braucht. Denn was aussieht, als ob die Natur es einfach mal nebenbei in den Garten geworfen hätte, ist in Wahrheit doch eher das Ergebnis Deiner fleißigen und umsichtigen Gärtnerhände. Schließlich wimmelt es im Beet nur so von Kandidaten, die sich zu gerne wild und unkontrolliert aussäen würden – vor allem Fingerhut, Akelei, Lupinen oder Stockrosen. Die meisten von ihnen hast Du doch sogar selber ausgesät. Aber ohne Zweifel: Sie gehören unbedingt in Deinen Cottage Garten. Allerdings musst Du sie jetzt im Zaume halten. Sonst droht ganz fix Platzmangel und das Gezicke zwischen Deinen Stauden geht los. Immerhin benötigt doch jede ihren Lebensraum und will sich den nicht von einer anderen streitig machen lassen. Genauso musst Du darauf achten, dass Du die Ein- und Zweijährigen rechtzeitig aussäst. Obstgehölze und Rosen müssen regelmäßig zurückgeschnitten werden. Zudem musst Du die Rosen regelmäßig ausputzen, also von Ausgeblühtem befreien. Nur so erhältst Du ihre Blühfreude. Gerade in den Sommermonaten gehört das zur wöchentlichen Routine. Außerdem sollte regelmäßiges Unkraut Jäten und das Schneiden der Buchsbäume auf Deinem Merkzettel stehen. Du siehst: Auch in einem Cottage Garten wird nur wenig dem Zufall überlassen. Aber das klingt schlimmer, als es ist…

Foto: Peter Turner Photography
Auch wenn es wild anmutet, so hat alles doch seine gepflegte Ordnung. Ein Cottage Garten darf eben ruhig etwas unordentlich aussehen. Das verleiht ihm seinen ganz besonderen Charme. Foto: Peter Turner Photography

 

 

NÜTZLICHE HELFER, DIE DIE PFLEGE EINFACHER MACHEN

Du benötigst gar nicht so viele Geräte, um Deinen Cottage Garten in Ordnung zu halten. Vor allem ist eine kleine, gut geschärfte  Gartenschere wichtig. Ebenso eine große Gartenschere. Mit der kleinen schneidest Du Deine Rosen, Stauden und den einen oder anderen Zweig aus den Obstgehölzen. Die große eignet sich hervorragend für den Heckenrückschnitt im Frühjahr. Außerdem gehört eine Baumschere in Deinen Gerätepark. Damit bringst Du Deine Obstgehölze zu Beginn der Saison in Form. Eine schmale Grabgabel wäre noch von Vorteil. Mit ihr kannst Du ganz unproblematisch zwischen den Stauden die Beeterde auflockern. Dann brauchst Du noch eine ordentliche Schubkarre und ein oder zwei große Eimer zum Einsammeln der Gartenabfälle oder dem Verteilen der Komposterde. Fast vergessen: Ein Rechen wäre noch gut. Mit ihm kannst Du im Herbst das Laub zusammenharken oder die Rückschnittreste entfernen. Du siehst, so viele Geräte sind gar nicht nötig, um Deinen Cottage Garten zu pflegen.

 

Schreibe einen Kommentar