WIE DU EINEN RUMTOPF RICHTIG ANSETZT

Eigentlich wollte ich Dir an dieser Stelle fünf leckere Bowle-Rezepte vorstellen. Aber bei so einem Wetter würde man doch viel lieber sein Eis oder seinen Nachtisch mit einem wärmenden Rumtopf verfeinern– dachte ich mir. Das ist so herrlich altmodisch, dass es schon wieder schick ist. Und für eine erfrischende Bowle ist es gerade außerdem viel zu regnerisch und zu kalt. Die Rezepte folgen, wenn der Sommer wieder ein richtiger Sommer ist. Zugegeben, Du musst Dich noch ein wenig gedulden, bis Du den Rumtopf genießen kannst, aber Du solltest ihn unbedingt schon jetzt ansetzen. Denn in diesen Tagen reifen die Früchte, die Du dafür benötigst. Erdbeeren, Aprikosen, Kirschen, Zwetschgen werden nun nach und nach in hochprozentigem Rum eingelegt. So, dass sie Dir den Winter hoffentlich versüßen können. Hier erkläre ich Dir, was Du alles für einen leckeren Rumtopf benötigst und wann, welche Früchte in einem passenden Steingutgefäß geschichtet werden.

Foto: Maren Winter
Ein klassischer Rumtopf aus Steingut wäre zwar schöner, aber große Einweckgläser tun es auch. Du musst sie mit dem Rumtopf allerdings dunkel lagern. Foto: Maren Winter

DER PERFEKTE TOPF

Du benötigst ein sorgfältig gesäubertes Steingutgefäß ohne Risse oder Sprünge mit etwa 5 Liter Fassungsvermögen. Es sollte auch  mit einem passenden Deckel gut und luftdicht zu verschließen sein. Im Handel findest Du spezielle Rumtöpfe ab ca. 15 Euro. Alternativ kannst Du aber auch  große Einmachgläser verwenden. Darin angesetzt, sollte der Rumtopf allerdings an einem dunklen Ort gut durchziehen können. Für einen Rumtopf darfst Du übrigens nur reife und keine überreifen Früchte verwenden. Außerdem müssen sie in einem tadellosen Zustand sein, also ohne Druckstellen oder Quetschungen. Die Früchte musst Du unbedingt vorsichtig und gründlich waschen und trocknen. Achtung: In Deinen Rumtopf darf kein Wassertröpfchen gelangen. Außerdem benötigst Du zum Ansetzen eines Rumtopfs Zucker und 54%igen Rum. Dieser Rum ist besonders wichtig, da nur der hochprozentige die Haltbarkeit des Rumtopfs sicherstellt.

UND SO GEHT’S

Als erstes lässt Du 500 g Früchte mit 500 g Zucker eine halbe Stunde lang durchziehen. Du solltest mit Erdbeeren anfangen, denn sie sind schon ab Mai zu haben und sollten somit als erstes in den Topf wandern. Nachdem sie durchgezogen sind, übergießt Du sie ordentlich mit hochprozentigem Rum. Der Rum sollte stets fingerbreit über den Früchten stehen. Schwimmende Früchte beschwerst Du am besten mit einer Untertasse. Anfänglich kann es Dir passieren, dass Du mehrfach Rum nachschütten musst. Die Früchte saugen den Alkohol ruckizucki auf und dürfen nicht im Trockenen liegen. Daher solltest Du regelmäßig nach Deinem Rumtopf sehen und Rum nachfüllen. Für die nächste Schicht des Rumtopfs lässt Du 500 g Früchte in 250 g Zucker ordentlich durchziehen. Dann gibst Du das Ganze in den Topf und gießt wieder Rum darüber. Wichtig: Du musst den Topf immer gut mit Frischhaltefolie verschließen und an einem kühlen Ort aufbewahren. Der fertige Rumtopf muss nun noch ca. 4 Wochen durchziehen, spätestens im November ist er servierfertig.

Foto: Maren Winter
Lecker, oder? Und ein schönes Geschenk für Freunde. Achte nur darauf, dass die Früchte immer unterm Rum liegen. Sonst droht Schimmelgefahr. Foto: Maren Winter

WELCHE FRÜCHTE KOMMEN WANN HINEIN?

Die Früchte werden von Mai bis Oktober, entsprechend ihrer Saison, nacheinander im Steingutgefäß geschichtet. Neben den klassischen Rumtopf-Früchten kannst Du Deinen Rumtopf aber auch nach Deinem ganz individuellen Geschmack ansetzen. Vielleicht magst Du Himbeeren, Heidelbeeren, Mirabellen oder Weintrauben? Dann ab damit in den Topf! Alle anderen solltest Du in dieser Reihenfolge hineingeben:

ERDBEEREN: Sie sind ab Ende Mai erhältlich und wandern als Erste in den Rumtopf.

APRIKOSEN UND PFIRSICHE: Das Steinobst hat ab Juni Saison. Bevor Du sie einlegst, musst Du ihnen die Haut abziehen, die Früchte halbieren und entsteinen.

KIRSCHEN: Egal ob Süß- oder Sauerkirschen, ab Juli werden sie mit Stein in den Rumtopf gegeben.

PFLAUMEN: Deine Pflaumen kommen ab August entsteint und halbiert dazu.

BROMBEEREN: Im September bilden aromatische Brombeeren die nächste Schicht im Topf.

BIRNEN: Den Abschluss bilden im Oktober die Birnen. Sie liegen in mundgerechten Stücken ganz obenauf.

Schreibe einen Kommentar