Langblühende Stauden - Echinacea - Titel - Franks kleiner Garten

MIT DIESEN 12 STAUDEN PFLANZT DU DAS PERFEKTE SOMMERBEET

Jeder Gärtner mag mehrjährige, blühende Pflanzen. Kein Wunder, machen sie Dir doch die Gartenarbeit leichter und verzaubern Deinen Garten Jahr um Jahr aufs Neue. Natürlich musst Diu Dich dennoch um sie kümmern. Was schön sein soll, muss auch entsprechend gepflegt werden – ist doch klar, oder? Düngen, Schnippeln, Teilen und Schädlingsbekämpfung sind dabei nur einige der Arbeiten, die Du in regelmäßigen Abständen durchführen musst. Hört sich schlimm an, ist es aber nicht. Kleiner Tipp: Damit es in Deinem Garten bis weit in den Herbst blüht und duftet, solltest Du unbedingt länger blühende Stauden setzen. Die wirken übrigens am besten, wenn Du sie in kleinen Gruppen pflanzt. Es sollten immer mindestens drei oder vier Pflanzen sein. Dann knallen die Farben richtig schön, es duftet herrlich und der Anblick ist einfach umwerfend. Worauf Du noch achten solltest und welche Stauden am längsten im Sommer blühen, habe ich Dir hier fix notiert.

 

Langblühende Stauden - Rudbeckia - Franks kleiner Garten
Der gelbe Sonnenhut blüht ab dem Spätsommer und zeigt sich bis weit in den Herbst von seiner schönsten Seite. Er scheint im Beet regelrecht zu leuchten. Foto: J Need

 

 

DAS WICHTIGSTE ZUERST

Bevor es los geht, musst Du das Beet kritisch unter die Lupe nehmen: Du weißt ja, dass nicht jede Staude die prallen Sonne verträgt oder sich etwa im Schatten wohl fühlt. Also überprüfe unbedingt die Lichtverhältnisse. Genauso hat jede Staude einen anderen Anspruch an den Boden. Oft muss das Beet einfach nur mit Nährstoffen angereichert werden, damit Deine neuen Stauden dort auch ordentlich wachsen. Aber hat sich komplizierter an, als es ist. Oft reicht schon eine Schaufel Kompost damit Deine neuen Schätze ordentlich Wurzeln schlagen. Un schließlich musst Du noch die Farbkombinationen in Deinem neuen Beet bestimmen. Achtung: Knallig-bunte Beete wirken oft unruhig, unaufgeräumt und selten harmonisch. Wähle lieber nur zwei oder drei auf einander abgestimmte Farben. Falls Du Dir nicht im Klaren darüber bist, welche Stauden letztlich zusammenpassen, lass Dich ruhig vom Fachpersonal in der Gärtnerei beraten. Dort wird Dir gerne geholfen. Und Du weißt ja: Es gibt keine dummen Fragen, sondern nur dumme Antworten.

 

 

DU MUSST DAS RICHTIGE PLÄTZCHEN FÜR DEINE STAUDEN FINDEN

Ich liebe Glockenblumen. Sie sind pflegeleicht, sehen klasse aus und blühen wirklich lange. Allerdings vertragen sie die pralle Sonne nicht so gut. An heißen Tagen sehnen sie sich eher nach einem schattigen Plätzchen, als nach einem knalligen Sonnenbad. Vielen anderen Stauden geht es übrigens ähnlich. Auch sie kommen mit der grellen Sonne zur Mittagszeit nicht sonderlich gut zurecht. Daher wäre ein kühleres, feuchtes und leicht schattiges Plätzchen ein großer Segen für sie. Darum ab mit ihnen in den Halbschatten oder Schatten. Vielleicht findest Du für sie ein Plätzchen unter einem Baum oder für die Zwergherzblume vor Deine Hecke? Das wäre wunderbar! Dort blüht diese wertvolle Wildstaude dann auch blüht fast den ganzen Sommer. Ganz wichtig: Du musst unbedingt vor Deinem Pflanzenkauf die Beschaffenheit Deines Gartenbodens untersuchen. Der kann zwar immer noch etwas aufgebessert werden, aber komplett verändern lässt er sich nicht. So fühlt sich das Mädchenauge zum Beispiel in einem lehmigen Boden überhaupt nicht wohl. Dort kann sie fix zum Opfer von Staunässe werden und verkümmern. Setzt Du sie aber in einen humosen, durchlässigen und nährstoffreichen Boden, wird sie es Dir danken und Dich mit ihren schönsten Blüten beschenken – bei richtiger Pflege sogar bis in den Herbst.

 

Langblühende Stauden - Liatris - Franks kleiner Garten
Die Prachtscharte ist pflegeleicht und stellt kaum Ansprüche. Ein wenig Wasser, hin und wieder ein bisschen Dünger – das war es dann auch schon. Foto: Julia Kuznetsova

 

 

ERST WIRD GEPLANT, DANN GEBUDDELT

Damit Dein neues Staudenbeet auch wirklich hübsch wird und alle beeindruckt, musst Du es zuerst richtig planen. Dafür solltest Du Dir ein wenig Zeit nehmen. Also ab an den Schreibtisch! Gartenbücher lesen, Zeitschriften durchforsten und nach Anregungen auf frankskleinergarten.de suchen. Du wirst bestimmt fündig. Jeder Gärtner weiß: Erst wird geplant, dann gebuddelt. Natürlich solltest Du solltest auch unbedingt einen Pflanzplan zeichnen. Versuch es maßstabsgerecht. Eine grobe Skizze tut es allerdings auch. Dort vermerkst Du die jeweilige Anzahl an Stauden, die Du setzen willst. Achte auf den richtigen und notwendigen Pflanzabstand. Natürlich sollte die Staudenmenge auch unbedingt zur Beetgröße passen.

 

 

 

SO VERMEIDEST DU CHAOS IM STAUDENBEET

Damit Dein Staudenbeet kein kunterbuntes Durcheinander wird, sondern sich harmonisch in Deinen Garten einfügt, musst Du bei der Gestaltung einiges beachten: So hat zum Beispiel jede Staude im Beet eine ganz bestimmte Rangordnung. Den Mittelpunkt des Beetes bilden die sogenannten Leitstauden. Sie sind groß, stark und blühen meist in leuchtenden Farben. Sie werden entweder im Hintergrund gesetzt, in runden Beeten gerne auch in die Mitte. Die Leitstauden im Beet werden von Begleitstauden umrahmt. Diese Stauden sind kleiner und sollten in größerer Menge und passend zu den Farben der Leitstauden gesetzt werden. Schließlich gibt’s dann noch die Lückenfüller. Sie stehen ganz unten in der Hierarchie. Diese Füllpflanzen können zum Beispiel Bodendecker sein, die Du im vorderen Bereich des Beetes pflanzt.

 

Langblühende Stauden - Echinacea purpurea – Franks kleiner Garten
Der Purpursonnenhut treibt spät aus, wächst straff aufrecht und wird zwischen 70 und 100 Zentimeter hoch. Nach der Blüte sollte er sofort zurückgeschnitten werden. Foto: sirastock

 

 

BLÜTENPRACHT FÜR DAS GANZE JAHR

Das optimale Staudenbeet verzaubert Deinen Garten möglichst bis weit in den Herbst. Damit das auch wirklich klappt, musst Du unbedingt schon beim Einkauf die Blütezeit Deiner Stauden beachten. Du weißt ja, dass grundsätzlich zwischen Frühjahrs-, Sommer- und Herbstblühern unterschieden wird. Die Schönheit eines Beetes macht also die geschickte Kombination aus den unterschiedlichen Blühzeiten aus. Die Sommerblüher, die ich Dir in diesem Bericht vorstelle, blühen übrigens bis weit in den Herbst. Auch wichtig: Man unterscheidet zwischen einjährigen und zweijährigen Stauden. Erstere blühen oft nur eine Saison und müssen darum jedes Jahr aufs neue gesetzt werden. Willst Du also einen pflegeleichten Garten, solltest Du unbedingt auf mehrjährige Stauden zurückgreifen. Viele Gärtnereien haben übrigens ihr Staudensortiment nach Blühzeit, Lichtbedarf und Farben sortiert. Das macht die Auswahl für Dich einfacher.

 

 

KLEINER TIPP ZUM SCHLUSS

Bevor Du die Stauden einpflanzt, solltest Du unbedingt den Boden auflockern und ein wenig verbessern. Steine, alte Wurzeln und Unkraut musst Du dabei unbedingt entfernen. Außerdem kannst Du staunasse Böden durch ein wenig Drainage aus Sand durchlässiger machen. Setze ich Stauden in einen sandigen oder kargen Boden, verbesser ich ihn immer mit einer ordentlichen Ladung Kompost – dann fühlen sich die Stauden dort wohler. Du kannst Kompost übrigens immer großzügig im Beet verteilen. Deinen Pflanzen wird es gefallen.

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

4 Kommentare

  • Jaci Halbhuber
    22. Februar 2018 17:06

    Ich lese deine Beiträge nur zu gerne. Kurzweilig, inspirierend und genau nach meinem Geschmack! Danke aus Königshain-Wiederau (Mittelsachsen) sagt Jaci

    • admin
      25. Februar 2018 19:43

      Hallo Jaci,
      das ist aber ein wirklich liebes Kompliment.
      Danke.
      Liebe Grüße,
      Frank

  • Regina Hehr
    17. April 2018 12:34

    Danke für diese Inspiration, da schwirren doch gleich wieder Ideen im Kopf herum. Ich habe ja schon lange einen Garten, bin aber erstaunt wieviel ich doch nicht weiß und immer wieder dazulerne. Es ist hier alles so verständlich und interessant beschrieben, dass sich meine Enkelin (17) nun eine Blumenecke gestalten möchte. Danke für deine Mühe und deine Zeit. Regina aus Dessau (Sachsen-Anhalt)

    • admin
      17. April 2018 15:20

      Hallo Regina. Es freut mich, dass Dir meine Artikel gut gefallen und eine so tolle Anregung sind. Danke für das liebe Kompliment. Liebe Grüße, Frank.

Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich habe die Erklärung gelesen und stimme der Verarbeitung meiner Daten zu.