Insekten - Garten - Kugeldistel - Franks kleiner Garten

INSEKTEN IM GARTEN – SO FÜHLEN SIE SICH BEI DIR ZUHAUSE

Die Zahl ist erschreckend: In den letzten 15 Jahren sind die Bestände der heimischen Insekten um über 80 Prozent zurückgegangen. Dass ist schlimm, denn immerhin ist ein Großteil der Pflanzen auf Insekten als Bestäuber angewiesen, vielen Tieren dienen sie als Nahrung. Nur sie können unseren Garten wirklich zum Blühen bringen. Ohne sie würde kein Vogel in unseren Bäumen zwitschern, kein Igel durchs Unterholz streifen. Ohne sie werden wir auch kein Obst ernten. Als Gärtner können wir unseren Teil dazu beitragen, das Insektensterben zu stoppen oder wenigstens zu verlangsamen. An einem verregneten Nachmittag im Herbst habe ich 5 grundsätzliche Gedanken dazu notiert.

 

Insekten - Frühblüher - Krokusse - Schnee - Frühling - Winter - Franks kleiner Garten
Ganz wichtige Frühblüher: Krokusse sind oft die ersten Pflanzen, die Insekten im neuen Jahr Nahrung schenken. Foto: irina02

 

 

ES WIRD GANZ EINFACH DURCHGEBLÜHT

„Es wird durchgeblüht“, ist eine alte Forderung der Staudenzüchter-Legende Karl Foerster. Einmal abgesehen davon, dass ein nahezu durchgängig blühender Garten unserer Seele gut tut, bietet er Insekten auch noch das ganze Jahr über Nahrung. Selbst wenn sich schon die Gartensaison dem Ende entgegen neigt, können sich unsere kleinen Freunde in unserem durchgängig blühenden Garten noch so richtig satt futtern. Los geht’s mit den Krokussen im Frühjahr und mit der Fetthenne findet das große Futtern sein Ende im späten Herbst – und dann ist es bis zum Winterschlaf ja nicht mehr weit.

IMMER WIEDER NEUEN WOHNRAUM IM GARTEN SCHAFFEN

In meinem  kleinen Gewächshaus kommt Welkes immer ganz fix weg und macht Platz für das nächste Gemüse. Gerade erst habe ich das Sommergemüse rausgeschmissen und Wintersalate ausgesät. Der Platz soll optimal genutzt werden. Immer mit Blick auf einen gesunden und dabei hohen Ertrag. In meinem kleinen Garten läuft das allerdings anders. Hier gehe ich wesentlich gelassener an die Sache. Verblühtes bleibt im Herbst einfach stehen. Zurückgeschnitten wird im Frühjahr, erst kurz bevor die neue Saison beginnt. Ja, die trockenen Stängel bleiben in den Beeten stehen. Das hat zwei Gründe: Zum einen sieht’s an tristen Wintertagen einfach herrlich romantisch aus und zum anderen finden Insekten während der kalten Jahreszeit ein kuscheliges Zuhause in den abgeblühten Stauden. Ich schaffe sozusagen ein natürliches Insektenhotel, das wunderbar zum Überwintern genutzt werden kann.

 

Insekten - wilde Rose - Blüte - Romantisch - Franks kleiner Garten
AUCH WILDE ROSEN SEHEN HERRLICH ROMANTISCH AUS. ANDERS ALS IHRE GEFÜLLTEN GESCHWISTER, SIND SIE EIN LECKERSCHMECKER FÜR DIE INSEKTEN. FOTO: SERHII DUBENETS

 

 

UNGEFÜLLTE BLÜTEN SIND LEBENSWICHTIG

Egal, ob Rosen, Pfingstrosen oder Dahlien – auch von diesen Gartenklassikern gibt es ungefüllte Sorten, die den Garten schmücken. In ihrer Schönheit stehen sie den gefüllten Varianten in nichts nach und versorgen über ihre Staubgefäße die Insekten mit Pollen. Du musst wissen: Als gefüllte Blüte bezeichnet man die Blüten, die auch im Zentrum der Blüte eine vermehrte Anzahl an Blütenblättern statt Staubgefäße aufweisen. Hinzu kommt, dass auch die nektarproduzierenden Organe, die Nektarien, rückgebildet und damit funktionsunfähig sind. Diese aus den Züchtungen entstanden Blühpflanzen bieten Insekten kaum Nektar und Pollen. Kurz: Setzt Du also nur und ausschließlich auf gefüllte Blüten, würden Insekten in Deinem Garten nichts zu futtern finden.

IM GEWÄCHSHAUS WIRD VORGEBLÜHT

Schon mit der ersten Krokusblüte schwirren Insekten durch die kalte Luft. So manche Biene stürzt sich an diesen Wintertagen geradezu heißhungrig auf die ersten offenen Blüten. Durch das Vorziehen unter Glas bietest Du ihnen schon frühzeitig ein nahrhaftes Nektar- und Pollenbuffet: Noch bevor sich die Knospen Deiner Blumenzwiebeln im Garten öffnen, sorgen die in Töpfen im Gewächshaus vorgezogene Blausternchen, Traubenhyazinthen und Tulpen für Farbe auf der Terrasse und vor allem für die erste Nahrung des Jahres. Auch einen Teil Deiner Sommerblumen solltest Du im Gewächshaus vorziehen: Schon im März kannst Du sie im Gewächshaus aussäen. Anfang Mai säst Du sie dann direkt ins Blumenbeet. Auf diese Weise verlängerst Du die Blühzeit und somit die Futterzeit für viele Insekten. Ganz wunderbar funktioniert das übrigens mit Duftwicken, Sonnenblumen und Schmuckkörbchen.

 

Insekten - Bienenweide - Büschelblume - Franks kleiner Garten
Auf Deinem kleinen Acker kannst Du ganz wunderbar Bienenweide anpflanzen. Das sieht zwischen dem Gemüse wunderbar aus, nährt die Insekten und ist auch noch gut für die Bodenqualität. Foto: Robert Lessmann

 

 

EIN BUFFET FÜR DIE BIENEN ANLEGEN

Auch Dein Gemüsebeet kann ganz fix zum Schlemmerparadies für Insekten umgestaltet werden. Um möglichst viele Bestäuber anzulocken, kannst Du die schönsten Bienenmagneten in die Beete integrieren: Die Blüten von Bohnenkraut, Borretsch und Ringelblumen sehen hübsch aus und liefern feinste Nahrung für Insekten. Zudem solltest Du jedes Jahr einem anderen Beet auf Deinem kleinen Acker eine Pause gönnen und dort Bienenweide, auch Büschelblume genannt, ansäen. Das tut dem Boden gut und die Bienen lieben sie.

 

Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich habe die Erklärung gelesen und stimme der Verarbeitung meiner Daten zu.