Amaryllis - Fensterbank - Franks kleiner Garten

AMARYLLIS – ALLE WICHTIGEN TIPPS, DAMIT SIE LANGE BLÜHT

Gerade in diesen Tagen freuen wir uns doch über jeden Farbtupfer, oder? Ich kann mich erinnern: Als ich meine erste Hamburger Wohnung bezog, schenkte mir meine Mutter eine Amaryllis zum Einzug. Das war im November vor 15 Jahren. Das zauberhafte Pflänzchen bekam sogleich einen Platz in meiner Wohnküche, auf der Fensterbank mit verträumtem Blick in den Hinterhof. Pünktlich zum ersten Schnee öffnete die Amaryllis schließlich ihre Blüten und läutete im tollsten Rot die Vorweihnachtszeit ein. Zwei Dezember hat sie immerhin geblüht. Den Umzug in mein Haus in der Nordheide hat sie leider nicht überstanden. Schade, aber nicht weiter schlimm, denn meine Mutter schenkte mir wieder pünktlich zur Vorweihnachtszeit eine Amaryllis – ein Einzugsgeschenkt, das noch heute blüht. Über die Jahre musste ich feststellen: Die Amaryllis istwirklich  eine anspruchsvolle Pflanze. Damit sie auch bei Dir möglichst lange und oft blüht, habe ich Dir fix notiert, worauf Du unbedingt bei ihrer Pflege achten solltest…

 

Amaryllis - Franks kleiner Garten
SO SCHÖN DIE AMARYLLIS IST, SO GEFÄHRLICH IST SIE AUCH. ALLE PFLANZENTEILE SIND HOCHGIFTIG. VOR ALLEM ABER DIE ZWIEBEL. SCHON DER BLOßE HAUTKONTAKT KANN REIZUNGEN HERVORRUFEN. ALSO IMMER SCHÖN HANDSCHUHE TRAGEN. FOTO: GALINA GREBENYUK

 

 

DARAUF SOLLTEST DU BEIM KAUF DEINER AMARYLLIS ACHTEN

Augen auf beim Kauf! Das kann ich Dir nur immer wieder empfehlen. Auch beim Kauf Deiner Amaryllis solltest Du auf Qualität achten, vor allem bei bereits herangewachsenen Rittersternen. Mein Tipp: Kaufe  Pflanzen mit dicken Knospen und mehreren  Blüten. Wenn die Blüten schön durchgefärbt sind, kannst Du davon ausgehen, dass sie Dir lange und oft eine Freude machen werden. Nimmst Du nur die Zwiebeln, solltest Dir von vornherein klar sein, wo sie später treiben sollen – im Topf oder im Glas. Für das Glas bieten sich eher kurzstielige Amaryllis an, die kippen dann beim Wachsen auch nicht so schnell um. Amaryllis gibt’s übrigens in mehreren Farben. Vom schönsten Dunkelrot über das zauberhafte Zartrosa oder das knallige Pink bis hin zum strahlenden Weiß.

 

 

 

DAMIT SIE GLÜCKLICH IST: SO PFLEGST DU DEINE AMARYLLIS AM BESTEN

Für die richtige Pflege ist wichtig zu wissen, dass sich das Jahr Deiner Amaryllis in drei Phasen aufteilt: die Blütezeit (von Dezember bis Februar), die Wachstumsphase (von März bis Anfang August) und die Ruhephase (von August bis Anfang Dezember). In jeder Phase benötigt Deine Amaryllis spezielle Zuwendung. Während der Wachstumsphase solltest Du sie ruhig auf die sonnige Terrasse oder den hellen Balkon stellen, während Du Deine Amaryllis zur Zeit der Ruhepause lieber an einem dunklen Standort platzieren solltest. Ein Kellerraum wäre optimal. Dort stimmen auch die Temperaturen, denn Deine Amaryllis fühlt sich während dieser Phase nur bei einer Zimmertemperatur von 15 Grad so richtig wohl.

 

Amaryllis - Zwiebeln - Franks kleiner Garten
Kleiner Tipp: Willst Du Deine Amaryllis in einen Topf setzen, pflanzt Du sie besser in ein Gemisch aus Kakteen- und Blumenerde, beides zu gleichen Teilen. Das hat sich bewährt. Foto: Tasty Life

 

 

SO PFLEGST DU SIE WÄHREND DER BLÜTE

Während der Blüte schätzt sie ein helles Plätzchen, aber direktes Sonnenlicht verträgt Deine Amaryllis auch jetzt nicht. Genauso sieht es mit Raumtemperaturen über 20 Grad aus. Wird’s ihr zu warm, verblüht sie ziemlich fix. Also immer schön hell, aber kühl stellen. Noch ein Tipp: Die roten Blätter können Flecken auf dem Fensterbrett oder der Gardine hinterlassen. Darum ganz schnell aufsammeln. Achte auch immer darauf, dass die Erde schön feucht ist. Am sinnvollsten ist es, wenn Du das Wasser auf den Unterteller gießt. So kann die Erde es ganz langsam aufsaugen. Da die Amaryllis keine Staunässe mag, musst Du das Restwasser unbedingt fix entsorgen.

 

 

 

DIE AMARYLLISBLÜTE IST VORÜBER – DAS IST JETZT ZU TUN

So übersteht sie das Jahr bis zur nächsten Blüte: Als Erstes wird die Amaryllis zurückgeschnitten. Ist sie verblüht, kommt der Stiel ab. Geschnippelt wird bis knapp über der Zwiebel. Die Blätter lässt Du noch dran. Die sind wichtig für die Photosynthese. Ohne sie würde die Amaryllis nicht überleben. In dieser Phase benötigt sie viel, viel Wasser. Aber Achtung: Noch immer ist Staunässe schädlich. Deine Amaryllis wird mit der Zeit neue Blätter bilden. Wenn es so weit ist, braucht sie was zu futtern. Daher solltest Du sie regelmäßig mit ein wenig Dünger verwöhnen. Ab Mai kann  sie raus auf die Terrasse oder den Balkon. Schick wäre ein halbschattiges Plätzchen.

 

Amaryllis - Spiegel - Franks kleiner Garten
Bei guter Pflege blüht Deine Amaryllis Jahr um Jahr, immer im Dezember. Es gibt übrigens mittlerweile 70 Arten und bis zu 600 Zuchtformen. Foto: woodygraphs

 

 

AMARYLLIS UMTOPFEN UND VERMEHREN – SO KLAPPT ES

Ende Oktober wird geschnippelt und umgetopft: Jetzt holst Du Deine Amaryllis zurück in die Wohnung und topfst sie um. Wichtig: Ab sofort darfst Du die Pflanze nicht mehr gießen. Die alten Blätter trocknen schließlich aus. Wenn die vollständig vertrocknet sind, schneidest Du sie knapp über der Zwiebel ab. Pass aber auf, dass die Knolle dabei nicht verletzt wird. Dann nimmst Du die Zwiebel vorsichtig aus dem Topf und setzt sie in ein neues Gefäß. Achtung: Sie muss zur Hälfte aus der neuen Erde ragen. Ab Dezember sollten sich dann neue Blüten bilden. Zur Blüte stellst Du die Amaryllis schließlich wieder auf die Fensterbank, das Beistelltischchen oder den Kaminsims. Aber nicht ins direkte Sonnenlicht. Oft bilden die Zwiebeln übrigens Tochterzwiebeln. Die kannst Du während der Ruhephase (August bis Dezember) vorsichtig von der Mutterzwiebel lösen und in eigene Töpfe setzen.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

2 Kommentare

  • Edith Kunz
    19. Oktober 2019 16:45

    Hallo,Ich habe mir deine Tips durchgelesen,muß dir aber sagen,das meine Amaryllis jetzt schon blühen.Habe schon so oft versucht,sie wieder im nächsten Jahr zum blühen zu bekommen,aber es klappt einfach nicht.In der Ruhephase kann ich sie leider nicht im dunklen stellen,da ich kein Keller habe.Kannst du mir einen Tip geben,damit ich die Knollen nicht immer wegschmeißen muß,denn das tut mir sehr leid.Herzlichen Gruß E.Kunz

    • admin
      25. Oktober 2019 7:30

      Hallo Edith,

      bestimmt hast Du in deiner Wohnung ein kühles, ruhiges und halbschattiges Plätzchen. Dort könntest Du sie doch hinstellen.
      Liebe Grüße,
      Frank

Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich habe die Erklärung gelesen und stimme der Verarbeitung meiner Daten zu.