September - Illustration - Gewächshaus - Hoklartherm - Franks kleiner Garten

IM GEWÄCHSHAUS – 5 DINGE, DIE DU IM SEPTEMBER ERLEDIGST

//Werbung// Der Sommer ist vorbei, der Herbst ist da. Das spürt man auch im Gewächshaus – finde ich. Die Sonne lässt sich längst nicht mehr so oft sehen, wie noch vor ein paar Wochen. Die Nächte werden wieder kühler. Und auch im Gewächshaus duftet es nun nach Herbst. Natürlich öffne ich noch immer tagsüber die Tür meines Gewächshauses von Hoklartherm, um ordentlich durchzulüften. Allerdings wird sie nun am späten Nachmittag wieder geschlossen, damit es nicht komplett auskühlt und die Pflanzen in angenehmen Temperaturen die Nacht überstehen. Auch jetzt gibt’s wieder einiges zu tun im Gewächshaus. Die 5 wichtigsten Dinge habe ich Dir hier fix notiert.

 

Fingerhut - Digitalis - Zweijährtige - Gewächshaus - Hoklartherm - September - Franks kleiner Garten
Ich bin ein großer Fingerhut-Fan. Im Gewächshaus werden diese zweijährigen Stauden vorgezogen, jetzt wandern sie in die Beete und im nächsten Jahr begeistern sie mich dann mit ihren tollen Blüten. Foto: Kim Willems

 

 

ABRÄUMEN, PUTZEN, ÖLEN

Im September wird in meinem Gewächshaus von Hoklartherm nach und nach das Sommergemüse abgeräumt. Tomaten, Gurken, Auberginen, Melonen, Bohnen etc. sind abgeerntet und kommen nun auf den Kompost – so lange sie nicht vom Pilz oder anderen Krankheiten befallen sind. Ansonsten geht’s damit ab in den Hausmüll. Sind die Beete erst einmal frei, wird die Gelegenheit gleich genutzt und die Fenster geputzt, damit im düsteren Herbst und Winter möglichst viel Licht hineinkommt. Geputzt wird aber nur mit dem Wasser aus dem Eimer und einem sauberen Lappen. Ein Hochdruckreiniger könnte eventuell zu viel kaputtmachen. Anschließend kannst Du in Deinem Gewächshaus undichte Stellen ausbessern, Scharniere ölen, schlecht schließende Fenster und Lüftungsklappen reparieren.

FROSTEMPFINDLICHE KÜBELPFLANZEN IM SEPTEMBER EINRÄUMEN

Jetzt kommen sie wieder ins Gewächshaus: Im September wandern Deine Kübelpflanzen zurück ins Gewächshaus. Bis Ende des Monats sollte das erledigt sein, denn dann drohen wieder frostige Nächte und die mögen Oleander, Bougainvillea, Engelstrompete und Hibiskus gar nicht. Vorsichtshalber kannst Du sie auch noch auf eine Styroporplatte stellen. So bekommen sie garantiert keine kalten Füße.

 

Engelstrompete - Gewächshaus - Hoklartherm - September - Franks kleiner Gartenjpg
FROSTEMPFINDLICHE TOPF-PFLANZEN, WIE DIE ENGELSTROMPETE KOMMEN JETZT WIEDER INS GEWÄCHSHAUS. SIE SOLLEN SCHLIESSLICH HEIL UND GESUND DURCH HERBST UND WINTER KOMMEN. FOTO: MIKE RUSSELL

 

 

DIE ZWEIJÄHRIGEN KÖNNEN NUN RAUS AN DIE FRISCHE LUFT

Getopfte zweijährige Stauden wie Veilchen, Fingerhut oder Bartnelken sind nun gut durchwurzelt und verlassen im September mein Gewächshaus von Hoklartherm. Sie kommen nun an ihren endgültigen Standort im Garten. Dort richten sie sich im noch warmen Boden ein und werden sich noch bis zum Winter an ihr neues Plätzchen gewöhnen. Pflanzt Du sie jetzt, bedanken sie sich im kommenden Jahr mit saftigem Grün und zauberhaften Blüten. Du solltest jetzt auch Deine bewurzelten Hortensien-Stecklinge eintopfen. Im eigenen Topf bilden sie nun neue, starke Wurzeln und können im  kommenden Frühjahr als vollwertige Pflanzen ins Beet gesetzt werden. Sie brauchen nun Licht und Schutz vor Frost. Daher lässt Du sie am besten im Gewächshaus.

IM SEPTEMBER WINTERGEMÜSE AUSSÄEN

Ist das Gewächshaus geputzt und wieder auf Vordermann gebracht, kannst Du im September das Herbst- und Wintergemüse aussäen: Feldsalat, Radieschen, Spinat oder Winterportulak kommen jetzt in die Erde. Ich setze noch Endivien- und Kopfsalat in mein Hoklartherm-Gewächshaus. Da ich aber noch einige Tomatenpflanzen stehen lasse und später noch abernten möchte, ziehe ich das Wintergemüse in sogenannten Multitopfplatten vor. Auf kleinstem Raum kann ich so bis zu 100 Pflanzen vorziehen. Da jede einzelne Pflanze ein Töpfchen bekommt und dort ungestört einen eigenen Ballen entwickeln kann, habe ich später mit dem Pikieren nicht so viel Mühe.

 

Hoklartherm - Gewächshaus - September - Franks kleiner Garten
Mein kleines Gewächshaus im September. Die letzten Tomaten werden geerntet und der Herbst- und Wintersalat ausgesät. Zwischendurch werden noch die Scheiben ordentlich gewienert. Foto: frankskleinergarten.de

 

 

AB JETZT WIRD NICHT MEHR GEDÜNGT

Spätestens Anfang September stellst Du am besten die Düngung ein. So  steckt die Pflanzen keine Energie mehr in neue Triebe und die bereits vorhandenen können ordentlich ausreifen. Auch mit dem Gießen solltest Du Dich nun zurückhalten. Überprüfe vorher immer, ob der Boden trocken oder feucht ist. Nicht alle Deine Pflanzen verdunsten das Wasser im Gewächshaus gleich viel oder schnell. Gießt Du zu viel und zu oft, drohen Fäule und Pilz. Einmal die Woche kontrolliert gießen reicht vollkommen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich habe die Erklärung gelesen und stimme der Verarbeitung meiner Daten zu.